06.10.2019 - 20:00 Schauspiel

Jena Paradies

von Sarah Milena Rendel

„Hinter vielem, was sich Idealismus nennt, verbirgt sich nur die Liebe zur Macht.“
(Bertrand Russell)

Europa driftet immer mehr nach rechts. Das kann selbst ein Skandalvideo aus Ibiza schwer
verhindern.Mit weiblichen Galionsfiguren versuchen sich Rechtsextreme einen harmlosen Anstrich zu
geben. Aber wieso geschieht das? Und was macht dies mit den Aktivistinnen?
Das Monologstück „Jena Paradies“ erzählt die Geschichte der jungen alleinerziehenden Mutter
Magdalena, die durch ihren neuen Freund in einer rechten Partei aktiv wird und schließlich in der Szene
immer weiter aufsteigt. Anfangs fühlt sie sich sicher aufgehoben und verstanden, doch der Schein trügt.
Interne Machtkämpfe, verlogene Geschlechterpolitik und Gewalttaten lassen ernste Zweifel
aufkommen.Doch kann sie, trotz streng geheimem Insiderwissen und tiefen Abhängigkeiten einfach
aussteigen, ohne mit ihrem Kind in prekäre Verhältnisse zu rutschen?
Eine Kampf um Würde und Idealismus, Menschlichkeit und einem erträglichen Leben beginnt…
Die Strategien von rechtsextremen Gruppen und Parteien, ihrer Geschlechterpolitik und ihren
Verbindungen zu Rechtsextremismus werden ins Auge gefasst und künstlerisch (v)erarbeitet.

Team:
Sarah Milena Rendel (*1992) ist Theater- und Filmemacherin aus Innsbruck. Sie ist Regisseurin, Autorin
und Theaterpädagogin. Seit 2015 leitet sie „Soliarts“. Ihre Debütdokumentation „auf den Straßen
Innsbrucks“ ist unter den Sieger*innenprojekten der stadt_potenziale 2018. Sie schloss 2017 das Studium
der Erziehungs- und Bildungswissenschaften ab und ist ausgebildete Theaterpädagogin. Ihre Stücke und
Inszenierungen und Kurzfilm „alles anders“ waren Teil verschiedener Festivals und ebenso im Theater
Tiefrot in Köln als auch im Ateliertheater in Wien, wo sie mit ihrem Stück den open call des Theater
gewonnen hat.
Julia Jenewein (*1988) ist freischaffende Regisseurin, Regieassistentin, Sängerin und Kulturschaffende
aus Innsbruck. Sie schloss 2013 das Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, sowie 2015
die Fotoschule Wien ab. Zahlreiche Hospitanzen, u.a. am Schauspielhaus Wien, im Theater in der
Josefstadt, im Theater der Jugend oder bei den Wiener Festwochen führten sie schließlich als
Regieassistentin ans Tiroler Landestheater, wo sie zuletzt zwei Kindertheaterstücke inszenierte.
Alexandra Leonie Kronberger ist als Schauspielerin in Theater, Film und Fernsehen tätig. Im Herbst 2018
war sie im Film “Ein Wilder Sommer” in ihrer ersten Hauptrolle in den österreichischen Kinos zu sehen.
Sie war viele Jahre in der Filmproduktion tätig und konnte dort ihre Expertise in der Kulturarbeit
vertiefen. Zudem hat sie bei einigen Filmprojekten die Regie übernommen. Seit 2013 ist sie Obfrau des
Theatervereins Hausnummer I Verein für Erlesenes, mit dem an neuen Formaten experimentiert und
neben ihrer Tätigkeit als Darstellerin auch inszeniert. Im Juni 2019 führte sie “Nimm doch die Pfeife aus
dem Maul, du Hund!”, einen Brechtliederabend im Wiener Ateliertheater auf.

Tickets:

AK: 17,-

AK erm: 15,-

Jena Paradis – Plakat

Fotocredits: Julia Jenewein

Mit der freundlichen Unterstützung desZukunftsfonds der Republik Österreich

 

THEMENREIHE: Gesellschaft / Geschichte / Politik

1x TICKET für 3x Vorstellungen zu 30,-

05./06.10   JENA PARADIES 

15.10.          LOSING IT – Hitler in the summer of 1942 / StandUp History https://www.ateliertheater.net/veranstaltungen/losing-it/

24./25.11.  POLITOPIA Drei Frauen. Eine Partei https://www.ateliertheater.net/veranstaltungen/politopia/

(Bitte im Kommentarfeld gleich die Wunschtermine für die anderen Vorstellungen angeben!)